Tschechien/Böhmen


Motorradtour durch Tschechien/Böhmen | Tourstory

Die goldene Stadt Prag, windumtoste Gipfel im Iser- und Riesengebirge, eine mit menschlichen Knochen ausgeschmückte Gebeinkapelle, Felsschluchten inmitten Hunderter Sandsteintürme in den Prachovské skály - das ist nur ein kleiner Teil der Gründe, warum es lohnt, Böhmen einen Besuch mit dem Motorrad abzustatten.

52 Seiten | 4-farbig | Format 21 x 29,7 cm

9,99 €

  • 0,4 kg
  • 2 - 3 Tage Lieferzeit1
201500

Produkteigenschaften

Gedrucktes Journal mit zahlreichen Farbfotos

  • 52 Seiten
  • Format 21 x 29,7 cm

Es ist Ende Juni, beste Zeit also, um tschechischen Städten, Mittelgebirgen und den sprichwörtlichen böhmischen Dörfern einen Besuch abzustatten. Nach Prag erwartet uns die mit Tausenden menschlichen Knochen ausgeschmückte Gebeinkapelle in Sedlec. Im Böhmischen Paradies suchen wir das Pendant zur Großstadt. Durch die Felsschluchten inmitten Hunderter Sandsteintürme in den Prachovské skály zu kriechen, zu laufen und zu steigen macht mächtig Laune und bei untrainierten Menschen Muskelkater. Die Prachover Felsen bilden damit den körperlich anstrengendsten Teil der Tour durch das Gebiet „Český ráj“. Den entspannenden Teil bringt die Tour auf dem Motorrad durch dieses Paradies.

 

Kurze Zeit später befinden wir uns in Rübezahls Heimat. Windumtoste und wolkenumkränzte Gipfel im Riesengebirge - das schlechte Wetter hatten wir zwar nicht bestellt, aber in einer gemütlichen Baude auf 1225 Metern kann man den kühlen Temperaturen äußerst angenehm trotzen. In dem winzigen Weiler Jizerka im Isergebirge mit gerade mal acht Einwohnern stehen wir voller Erinnerungen vor dem legendären Misthaus. Es gehörte Gustav Ginzel - einem humorigen Unikum, einer Mischung aus Karl Valentin und Schwejk. Schrumpfköpfe, Stereoklo, Antivergewaltigungsbett - alles Vergangenheit, denn das Misthaus brannte ab, wurde zwar wieder aufgebaut, aber der Geist des Hauses mit Hunderten Mitbringseln aus aller Welt und ebenso vielen lustigen Schildern verbrannte ebenso. Nur die Erinnerungen sind sehr lebendig. Die nächste Perle der Kette ist das Lausitzer Gebirge, das wir äußerst ruhig, für Tagestouristen kaum erschlossen, erleben.

 

Südlich des Lausitzer Gebirges befinden sich einige beeindruckende Sandsteinhöhlen. In der größten dieser Höhlen „Pekelné Doly“ betreibt ein Motorradclub eine Bar und veranstaltet immer wieder Festivitäten. Die Höhle ist so aufgebaut, dass man mit dem Motorrad hinein, drinnen eine Schleife drehen und hinten wieder rausfahren kann. Mit dem Motorrad bis an die Bar fahren, vor dem Sofa parken und einen Kaffee schlürfen ...

 

In der Böhmischen Schweiz bestaunen wir das Prebischtour, eines der größten natürlichen Felsentore Europas, und erkunden die Klammen der Kamenice, die da heißen Edmundsklamm und Wilde Klamm. Die Besonderheit an diesen Klammen ist, dass der Fluss Kamenice sich darin so breit macht, dass man sie auf zwei Teilstücken nur mit dem Boot befahren kann.

 

Vorbei an Prag cruisen wir in den Süden Böhmens. Erst statten wir der Hussittenstadt Tabor einen Besuch ab. Die Stadt ist ein aufstrebendes Kleinod, das gerade erst vom Tourismus wachgeküsst wird. 

 

Weiter geht's nach Český Krumlov, einer vielbesuchten Kleinstadt am Rande des Böhmerwalds. Eine Stadt inmitten einer dreifachen Moldauschleife, die seinesgleichen sucht. Der Lipno-Stausee wird durch die gestaute Moldau gebildet und schlängelt sich über 45 km durch die hügelige und teilweise bewaldete Landschaft des Böhmerwalds. Zunächst lassen wir uns auf der Nordost-Seite des Moldaustausees über kleine Straßen treiben und schließlich auf der anderen Seite auf winzigen Micky-Maus-Sträßchen durch die hügelige Landschaft.

 

Tipp
Ausführliche Infos und Tipps für die selbstgeplante Tschechien-Tour stehen kostenfrei auf www.bikerdream.de zur Verfügung.